Saile, Nockspitze, oder wie sie alle heißen: #4gipfeltour

15.10.2016

Noch vor der Sonne hüpfte ich an diesem Tag aus den Federn und sogleich auf mein Radl. Ersten Etappenziel: Mutters. Die 8km mit knapp 400HM hams ganz schön in sich… (ich bezweifle ob ich mich mit Bergauffahren jemals anfreunden kann…*schnauf*).

Naja, um 6.15Uhr gings dann bissl unterhalb der Muttereralmbahnstation los. Mountainbiker können noch bis zur Muttereralm weiterfahren. In der Finstern war die Orientierung etwas schwer, sodass ich beim Raufgehn große Teile am Forstweg ging. Am schönsten ist es aber wahrscheinlich den Wegweisern rg. Nockhof zu folgen und dann über die Hirschlacke zur Mutterer Alm (1608m) – so gemacht beim Abstieg. In ein bisschen über 1h erreiche ich die Bergstation, wo es zu den Öffnungszeiten zahlreiche Attraktionen gibt (Motorikpark, Mountaincarts, Spiegelsee usw.). Um diese Uhrzeit isses aber noch ganz ruhig. Zum Glück.

Den Wegweisern folgend geht es zunächst wieder über die Forststraße und dann permanent ansteigend rg Pfriemesköpfl. Kurz vor der Pfriemeswand (2103m) komm ich das erste Mal heute in den Genuss der Sonne. 🙂 Die letzten 300hm sind teilweise versichert, aber unproblematisch. Gegen 9 Uhr hab ich den höchsten Punkt für heute erreicht. Die Gipfelwiese der Saile/ Nockspitze (2404m) ist ein Traum, ebenso lädt die Aussicht zum Verweilen ein. Rundherum sind die Gipfel schon weiß, die Sonne liefert sich mit den Wolken ein beeindruckendes Lichtschauspiel. Solche Momente – unbezahlbar!

Am Weg hinunter kann man fast nicht anders als noch einen Sprung am Spitzmandl (2206m), der Pfriemeswand und der Zwölferspitze (2098m) vorbeizuschauen. Die Wege auf diese Nebengipfel laden absolut zu ein paar Trailrunning-Schritten ein und sind innerhalb kürzester Zeit zu erreichen.

Im Laufschritt geht es weiter bergab, nicht aber ohne den Spiegelsee gesehen zu haben. Ein super Fotomotif!

Nach insgesamt 5h erreiche ich wieder mein Rad und wie im Flug kann man dann (fast ohne in die Pedale zu steigen) zurück nach IBK sausen – da laufen meine Bremsen z.T. ganz schön heiß (iwie kann ich mir nicht helfen, aber so sehr ich Risiko normalerweise mag, auf dem Rad bin ich eher vorsichtig und hab gleich mal ein bisschen ein mulmiges Gefühl wenns zschnell wird… komisch. Da verlass ich mich viel lieber voll und ganz auf meine 2 Beine als auf ein Draht-….uhm-Karbongestell). In diesem Sinne: Auf hoffentlich noch ein paar schöne Herbsttouren!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s