My personal BUCKET-LIST

waltdisney

Word.

Allgemein und in Österreich:

  • Eine Saison eine Hütte in den Alpen bewirtschaften.
  • Nine Summits Österreichs.
  • Teilnahme am Transalpine Run.
  • Marathon in unter 3:30h.
  • Teilnahme an einem Iron-Man.
  • Strecke von mind. 100km mit dem Paragleiter zurücklegen.
  • Am (gn)Arlberg freeriden.
  • Teilnahme am Weißen Rausch am Arlberg.
  • Einen Salto mit den Skiern im Powder stehen.
  • Königsjodler-Klettersteig am Hochkönig.
  • Teilnahme am Karwendel Marsch

 

Around the world:

Amerika:

  • In Hawaii, Kalifornien surfen (& es vorher noch g’scheit lernen).
  • Im Yosemite NP campen, bergsteigen, klettern, slacklinen, highlinen,…
  • Im Arches NP die “Giant Rope Swing” ausprobieren.
  • Durch Mittel-/ Südamerika backpacken (mit Motorcycle).
  • Heli-Skiing in Canada.
  • Festival “Burning Man” in Nevada.
  • Festival “Coachella” in Indio.
  • Heli-Skiing in Canada.
  • Stairway to Heaven in Hawaii
  • Easter Islands

Afrika

  • In den Victoria Falls (Simbabwe) baden.

Asien

  • In Nepal trekken.
  • In Bali surfen.
  • Komodo Insel per Boot

Ozeanien

  • Übern Sommer in Australien ski-/ snowboardlehrern. ✔
  • Eine Zeit lang in Neuseeland leben/ arbeiten/ Abenteuer erleben.

Europa

  • Skandinavien Roadtrip. ✔
  • Back-Packing in Island.
  • Climb the Matterhorn.

t.b.c.

the-world-is-yours

Travel it!

Innsbrucker Klettersteig: #spontanetouraufdienordkette

1.11.2016

Erst am frühen NM beschloss ich ganz spontan, nach einem abermaligen erfreulichen Blick aus dem Fenster und einen weniger hoffnungsvollen auf die für die nächsten Tage nicht so viel Erfreuliches versprechende Wetter-App, noch einen Sprung auf den Nordketten-Grat zu wagen. Den Abschnitt zwischen Hafelekar und Frau Hitt Sattel, über den der Innsbrucker Klettersteig verläuft, “geht mir nämlich u.a. noch ab”.

Als Neon-Freizeitticket-Besitzerin bewältigte ich die ersten paar Höhenmeter wie im Flug – ganz gemütlich in der Gondel. Direkt von der Stadt innerhalb von wenigen Minuten auf über 2000m. Toll! Und doch schleicht sich ein bisschen das schlechte Gewissen ein: Macht uns das Freizeitticket (nicht nur arm sondern auch) faul?!

Von der Bergstation innerhalb von wenigen Minuten zum Einstieg. Um 14Uhr  geht’s los. Den ersten Gipfel, die Seegrubenspitze (2350m) erreiche ich innerhalb von 10min. Nach weiteren 10Min stehe ich auf der Östlichen Kamin Spitze (2435m). Nach insgesamt 1h erreiche ich den Kemacher (2480m).

In 20min geht’s easy hinunter auf den Langen Sattel und in weiteren 10min in Serpentinen wieder hinauf zur Östlichen Sattelspitze (2269m). Dann startet der 2. und etwas schwierigere Teil zunächst hinüber zur Westlichen Sattelspitze und dann die letzten Meter (C/D) leicht überhängend hinunter zur berühmt berüchtigten Frau Hitt. Insgesamt ca. 30min.

Flott (30min) geht’s am Schmiedhuber-Steig wieder hinüber zur Seegrube wo ich noch locker vor der letzten Gondel um 17.30Uhr ankomme.

Resüme: Pipifeiner, leicht zu absolvierender (1. Teil v.a. A/B; 2. Teil kurz etwas anspruchsvoller mit C/D) Klettersteig. Helm nicht vergessen! Klettersteigset – ja auch, aber geht auch ohne. Gut sogar, was aber NICHT als Empfehlung gedacht ist! Beschleunigt die Sache aber halt auch deutlich. 2,5h herumturnen im besten Playground quasi vor der Haustür – was will ma mehr!