“It’s a wrap!”: Winterseason 2014/15

Und schon ist sie schon wieder vorbei, die Wintersaison 2014/2015. 😩
Hier ein kurzer RĂŒckblick auf die vergangenen schon sehr aufregenden 5 Monate…

Dezember 2014: Alpinkurs @ Mölltaler Gletscher

…extrem lehrreiche Ausbildung mit super Leuten und eine Menge Spaß!

Weihnachts-, Semester-, Osterferien: Skilehrern @ Flachau

…insgesamt 8 Wochen und mit jeder Menge Abwechslung und vielen neuen Gesichtern

JĂ€nner & MĂ€rz 2015: Diverse Skikurse mit Schulen @ Obertauern & Dachstein West

…Erfahrungen sammeln fĂŒr den Beruf 🙂 Und nein – mit SchĂŒlern auf Skikurs zu fahren heißt nicht gleich “Urlaub” – das ist Schwerstarbeit (fast). Aber mit halbwegs braven Kiddies und einem super Team könnte es dann doch Schlimmeres geben 😉

Privates SkivergnĂŒgen

…selten aber doch ging’s dann doch mit Freunden und Familie on tour. 🙂

April 2015: Landesskilehrer 2 (& Snowboard AnwÀrter) @ Kitzsteinhorn

…Wer hĂ€tte das gedacht, dass ich mich mal “Landesskilehrerin” nennen darf! 🙂 Doch ein bisschen unerwartet und deswegen umso glĂŒcklicher konnte ich die LS2-Ausbildung erfolgreich abschließen. Zwei anstrengende, aber seeeehr tolle Wochen am Kitz, in denen viel weitergegangen ist und ich die Liebe zum Ski- und Snowboardfahren wieder ganz neu entdeckt habe. Sind halt einfach schon super Sportarten, hilft alles nichts. HĂ€tte noch ewig so weitergehen können!!!

3. Mai 2015: End of Season

…am letzten Tag dann noch ein Erfolgserlebnis – meinen ersten 360 “gerockt”! Juche! Und wenns am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören….! 😩 Soooo sad. Aber der nĂ€chste Winter kommt bestimmt! 🙂 Can’t wait.

How do you do, do you do, the things that you do? No one I know could ever keep up with you! #theresasontour

How do you do, do you do, the things that you do? No one I know could ever keep up with you! #theresasontour

“Where the Enns rises…”: Aussichtsreiche Tour auf’s BENZEGG

8. August 2014

Etwas spĂ€t fĂŒr einen relativ heißen Tag startete ich um 9.15Uhr sehr kurzfristig zu einer (“kurzen”) Bergtour auf’s Benzegg (2076m) vom Parkplatz bei den Bergbahnen in Flachauwinkel.

“Kurz” ist dabei aber relativ, denn (was ich anfangs nicht wusste) ist diese Bergtour mit ihrer TotallĂ€nge von 20km doch relativ lang.

Vom Parkplatz geht es entlang der Enns auf einer Forststraße in den Talkessel hinein – rechts baut sich bald die Ennskraxen auf, links wird bald das Benzegg sichtbar. Man passiert zunĂ€chst die AigenhĂŒtte, dann die Unterennsam, bevor es hinauf geht, vorbei an der TĂ€ublalm zur Oberennsalm (km7). Dort, wo die Enns direkt hinter der HĂŒtte entspringt, zweigt man links ab und folgt dann dem schmalen Steig (rechts halten), der mit blauen Punkten markiert ist. Man quert im Wald ziemlich auf einer Höhe die gesamte steile Bergflanke (z.T. recht rutschig und schmal), bevor es dann (sobald sich der Wald lichtet) etwas steiler rechts hinauf auf den GrasrĂŒcken geht. Von dort geht es links hinauf die letzten Meter bis zum Gipfel ĂŒber den meist grasigen BergrĂŒcken, zum Teil durch Latschen, das Gipfelkreuz bereits in Sicht! (km10)

Diese Flanke wird im Wald durchquert.

Diese Flanke wird im Wald durchquert.

Zum Teil ein bisschen rutschig...

Zum Teil ein bisschen rutschig…

Um 12 Uhr stehe ich endlich am Gipfel. Die Aussicht ist traumhaft – der Blick hinunter richtung Flachau, auf der einen Seite die Ennskraxen, auf der anderen Seite der Blick richtung Faulkogel, Mosermandl und co. Die einzige Tauernautobahn, die kurz darauf im Tauerntunnel verschwindet trĂŒbt das Bild ein bisschen.

Am Gipfel!

Am Gipfel!

360° view

360° view

ZurĂŒck geht’s (nach einer 1/2-stĂŒndigen Pause) auf dem selben Weg, wobei sich aber v.a. zum Schluss die Forststraße doch sehr ziehen kann! Um ca. 14.30Uhr bin ich froh wieder beim Auto zu sein, doch relativ k.o., aber glĂŒcklich diesen schönen Aussichtsberg erwandert zu haben. Das nĂ€chste Mal dann im Winter bei einer Skitour! :)P.S.: FĂŒr die Mountainbiker vl. ganz interessant: Leider ist kurz vor der AigenhĂŒtte ein Schild angebracht, dass Radfahren nicht erlaubt ist. Laut ansĂ€ssigen SennerInnen ist dieses Verbot aber nicht ganz nachvollziehbar (wĂŒrde sich die Forststraße doch wirklcih gut zum biken eignen), es soll aber wahrscheinlich verhindern werden, dass Mountainbiker vor allem zur Jagdzeit (DĂ€mmerung) auf der Straße unterwegs sind. Schade irgendwie!

Lackenkogel (2051m): Early-Bird-Hupfer

10.6.2014

Ausgangspunkt: Gasthof Sattelbauer (1290m), Flachau, mit guter Park- und Einkehrmöglichkeit Sattelbauer

Aufstieg: Um 7.15 Uhr ĂŒber die Hofalmen (ca. 30 Minuten) bis zum Gipfel (weitere ca. 35 Minuten)

Kurzes StĂŒck auf der Forststraße zu den Hofalmen.

Kurzes StĂŒck auf der Forststraße zu den Hofalmen.

Blick von den Hofalmen zum Gipfel.

Blick von den Hofalmen zum Gipfel.

Letzte Wegzweigung (10min vorm Gipfel) mit schönen Höhenweg-Tourenmöglichkeiten.

Letzte Wegzweigung (10min vorm Gipfel) mit schönen Höhenweg-Tourenmöglichkeiten.

Ausgiebige Gipfelrast, alleine am Gipfel, mit wunderbaren 360°Blick (BischofsmĂŒtze, Dachsteinmassiv, bis hin in meine geliebten Lungauer Berge – Mosermandl, Weisseck, etc.)

Allein am Gipfel.

Allein am Gipfel.

360° Aussicht bei strahlendem Sonnenschein!

360° Aussicht bei strahlendem Sonnenschein!

Die letzten Meter (vom Gipfelkreuz aus).

Die letzten Meter (vom Gipfelkreuz aus).

Abstieg: Um 9.10 Uhr in ca. 45 Minuten zĂŒgig (z.T. Trailrunning) zurĂŒck zum Ausgangspunkt mit einigen Fotopausen.

Perfekter Steig zum Trailrunning!

Perfekter Steig zum Trailrunning!

Höhenmeter: 750 auf und ab; Gehzeit: insgesamt ca. 1h50min

 

2013 – What happened so far…

Was war das fĂŒr eine wunderschöne Wintersaison! Ginge es nach mir wĂŒrde sie noch immer nicht enden! Aber wir haben bereits April – höchste Zeit den FrĂŒhling herein zu lassen!

Die letzten Monate angemessen zusammenzufassen ist echt nicht einfach. Super Leute, Tiefschnee, Sonne, Spass, Skifahren bis zum Umfallen,… Es war einfach der Hammer!

Die Wintersaison hat fĂŒr mich bereits im Dezember kurz vor Weihnachten angefangen. Skilehrern in Flachau, das erste Mal in der Skischule Hermann Maier. Highlight in den ersten 2 Arbeitswochen war mit Sicherheit der Fackel-Ski-Lauf zu Silvester:

FACKELLAUF SKISCHULE HERMANN MAIER – 31.12.2012

Mit einer kurzen 3-wöchigen Unterbrechung (Uni und so…) gings dann den ganzen Februar wieder als Ski/Snowboardlehrerin auf die Flachauer Pisten. Und obwohl der ursprĂŒngliche Plan gewesen wĂ€re erst wieder zu Ostern in die Salzburger Berge zu fahren, habe ich mich kurzfristig im MĂ€rz dazu entschlossen den LS1 beim SBSSV zu wagen (auch in Flachau), was – oh Wunder – auch erfolgreich geklappt hat. 🙂

Die letzte MĂ€rz und erste Aprilwoche gings dann noch mal als Skilehrerin auf die Piste – die Wintersaison so richtig schön ausklingen lassen…!

Wieder in Wien angekommen heißt es jetzt wohl oder ĂŒbel sich wieder mal aufs Studium zu konzentrieren. Außerdem schreit die Laufsaison danach endlich gestartet zu werden und – who knows – vl. geht sich ja noch die eine oder andere Skitour aus…

Und hier noch ein Blick zurĂŒck auf die vergangene Wintersaison:

Auch in Flachau kann man "Off-Pisten"! Lovely!

Auch in Flachau kann man “Off-Pisten”! Lovely!

Am Gipfel mit meiner LS1-Gruppe: SonnenSCHEIN, PulverSCHNEE, AprésSKI!

Am Gipfel mit meiner LS1-Gruppe: SonnenSCHEIN, PulverSCHNEE, AprésSKI!

Spaß in der Gondel!

Spaß in der Gondel!

Gruppenfoto mit meinen MĂ€dls!

Gruppenfoto mit meinen MĂ€dls!

Powder-Tag mit Freunden!

Powder-Tag mit Freunden!

First time on skis in February - now she already rocks the slopes! :)

First time on skis in February – now she already rocks the slopes! 🙂

Buckelpiste Baby - easypeasy!

Buckelpiste Baby – easypeasy!

End of Season: Skilehrer-Snapshot am Berg :)

End of Season: Skilehrer-Snapshot am Berg 🙂