Pesenbachtal: #auftankenimGrünen

10.5.2016

Mit noch etwas müden Beinen beschlossen wir (Milou und ich) es an diesem schönen Tag etwas gemütlicher anzugehen und dem Pesenbachtal wieder mal einen Besuch abzustatten. Das letzte Mal war ich hier zum Trailrunning. Ganz gemütlich, mit zahlreichen Fotopausen wanderten wir die übliche Kerzensteinrunde. 1,5h sind pro Weg beanschlagt (was aber ausreichend sein sollte für die 3,5km). Das Pesenbachtal mit seinem satten Grün und wunderschönen, ruhigen Fleckchen ist wohl der perfekte Platz für eine Regenerations-Wanderung. Schön war’s! 🙂

screenshot_2016-05-11-07-16-38.png

TRAIL RUNNIN’ PESENBACHTAL: Oh Mühlviertel, wie bist du schön!

17. August 2013

Nachdem wir eine geplante 2-Tages-Bergtour mit Hüttenübernachtung wegen überfüllter Hütten (Schönwetter!!!) kurzfristig absagen mussten, machte ich mich am späten Samstagnachmittag noch spontan auf ins nahegelegene Bad Mühllacken (gleich drüber der Donau von Aschach aus).

The lonley being of a trail runner...

The lonley existence of a trail runner…

Dort startet beim “Waldbad” der Weg ins Pesenbachtal. Gut beschildert geht der Weg entweder links oder rechts entlang des Pesenbaches – zuerst relativ flach und etwas breiter, danach etwas steiler in einem schmaleren Steig.
Kurz vor der ersten Abzweigung zur Jausenstation Schlagerwirt  (nach rechts), wechselte ich die Bachseite (kl. Brücke) und quälte mich über einen steil ansteigenden Waldweg, vorbei an einem Bauernhaus und dann (ungewollt) weiter über freie Wiesen und Felder… Leider verpasste ich eine Abzweigung (eigentlich nicht zu übersehen) wieder richtung Pesenbach, sodass ich schon fast in St. Martin war bevor ich umdrehte… Zumindest konnte ich so eine super Aussicht zur Donau genießen.

Kerzenstein

Kerzenstein

Endlich den richtigen Weg gefunden (einsamer Trail im steil abfallenden Wald), gings dann relativ schnell wieder über den Pesenbach und die letzten Meter hinauf zum Kerzenstein (12m-hohe Granitsäule). Der Eintrag ins Gipfelbuch blieb mir leider verwehrt, da zumindest für den Abstieg vom Felsen schon ein Seil notwendig wäre…

Das Pesenbachtal ist nicht nur bei uns Menschen beliebt...

Das Pesenbachtal ist scheinbar nicht nur bei uns Menschen beliebt…

 

Zurück zum Auto ging’s dann links vom Bach – eindeutig die schönere Seite – über einige Holzleitern, vorbei an imposanten Naturgebilden (z.B. Teufelsbottich, steinerne Dachl, blaue Gasse,…).
Nach insgesamt ca. 8km (ohne Umwege) kann man sich noch im eis-eis-eiskalten Naturbad in Bad Mühllacken erfrischen.

Wer die Runde noch um ein paar Kilometer verlängert möchte, kann vom Kerzenstein aus über die Jausenstation Fürstberger richtung Gierling und erst dann zurück nach Bad Mühllacken laufen.