Berufswunsch: #longdistancehiker

Die Chancen auf einen Job als Lehrerin im Herbst stehen schlecht. Wir sollen uns nach einem “Plan B” umsehen, sagen die vom Landesschulrat. Hab ich gemacht. Ich werde Longdistancehiker.

Ohne Scherz jetzt, das wär schon ein Traum – loswandern, nur mit dem Nötigsten am Rücken, soweit mich die Füße tragen. Egal wo, egal wie lang es dauert. Einfach wandern.

Irgendwann mach ich das. Spätestens in der Pension. 😉 Und dazwischen mach ich mich stückchenweise auf den Weg.

Weitwander-Pläne für den Sommer 2017:

PS.: Wer Lust hat zum Mitwandern auf der einen oder anderen Etappe  – einfach melden! 🙂

8.-21.Juli 2017: Tauernhöhenweg Continued

…nachdem wir (Mum und ich) bereits 2014 und 2015 Teile des Tauernhöhenwegs (Schladming – Sportgastein) absolviert haben, geht’s dieses Jahr weiter, am 9.7.2017 von der Hagener Hütte (Sportgastein) und dann soweit wir kommen, Richtung Krimml (über Sonnblick, Großglockner, Venediger). Can’t wait!

31.Juli – Anfang Sepetember 2017: Alpen-Teil-Längsüberschreitung

Nach einem kurzen England-Aufenthalt, geht’s dann Ende Juli von Innsbruck Richtung Zermatt – vorbei an der Wildspitze, Ortler, Piz Bernina, Maloja-Pass usw. Der Routenverlauf orientiert sich z.T. am roten Weg der Via Alpina, bzw. dem blauen Weg. Insgesamt 600km. Mal schaun wie weit ich komm… Im September stünde dann die eine oder andere Gipfeltour im Monte Rosa Gebiet oder der Mont Blanc mit Jojo, meinem “kl.” Cousin, am Programm. Bis dahin sind aber noch viele Schritte zu tun.

Am meisten Kopfzerbrechen bereitet mir zur Zeit noch die Ausrüstung. Ich versuch zwar so “light” wie möglich zu packen, aber für die beste ultralighteste Ausrüstung fehlt mir grad einfach (noch) das nötige Kleingeld, und v.a. möcht ich für den einen oder anderen Gletscher (spätestens dann im September) auch gerüstet sein – sprich Pickel und Steigeisen sind sowieso on Board… Oh well, wird scho iwie werden.

 

Traumwege (für die Pension):

Te Araroa Trail – New Zealand – 3030km
…Milford Track (54km)
…Routeborn Track (32km)
…Heaphy Track (74km)

Pacific Crest Trail – USA – 4279km
…sehenswertes Video dazu:

 

Great Himalaya Trail – Nepal – 1700km

Wales Coast Path – GB – 1200km

Chinesische Mauer – China – 8000km

Alpen-Längsüberschreitung – Österreich, Italien, Schweiz, Frankreich – 2000km

Kungsleden – Schweden – 180km

Hiking through Iceland (Laugavegur) – Island – (54km)
…auch ein super Video von Klara dazu:

The Skye Trail – Scotland – 128km

Haute Route – Zermatt/Charmonix – 10days

Tour du Mont Blanc – Frankreich –

GR20 – Korsika – 112miles

 

Advertisements

Conquering Grauspitze @ Liechtenstein: “SEVEN SUMMITS OF THE ALPS” – NR° 1

3. September 2013

Heute am Programm: Der erste Gipfel der “Seven Summits of the Alps”, also der sieben höchsten Gipfel der sieben Alpenländer, die da wären:

  • Großglockner (3798m) – Österreich
  • Zuspitze (2962m) – Deutschland
  • Triglav (2863m)- Slowenien
  • Vordere Grauspitze (2599m) – Liechtenstein
  • Dufourspitze (4634m)- Schweiz
  • Gran Paradiso (4016m) – Italien
  • Mont Blanc (4807m) – Frankreich

Bereits am Vortag traf ich mich in der Schweiz mit Matthias, einem Skilehrerkollegen aus Deutschland, der in der Vorwoche bereits 3 der 7 Alpengipfeln bezwungen hatte.
Stationiert in Maienfeld, Schweiz (Heididorf), ging’s in der Früh zur Älpli Bahn (eine uralte Seilbahn von Freiwilligen betrieben) nach Malans, mit der wir uns um 8.15Uhr auf ca. 1800m transportieren ließen.

Die Älpli Bahn in der Schwiz - einen Ausflug Wert!

Die Älpli Bahn in der Schwiz – einen Ausflug Wert!

Die Tour am Papier...

Die Tour am Papier…

Von dort ging’s dann bergab-bergauf zunächst richtung Fälscher Alp, dann durch 2 Tunnels richtung “Iljes” (ca. 2h), wo wir dann links über die Schafweide den grünen Grasbuckel hinaufgingen – das Gipfelkreuz der Hinteren Grauspitze/ Schwarzhorn bereits im Blick!

2 Tunnels kurz vor "Ijes", danach gehts wild links hinauf...

2 Tunnels kurz vor “Ijes”, danach geht’s auf wildem Steig links hinauf…

 

 

 

 

 

 

 

Nach weiteren ca. 75min Aufstieg (z.T. entlang eines Steigs) erreichten wir dann auch schon den ersten Gipfel.

Am Aufstieg zum Schwarzhorn/ Hintere Grauspitze...

Am Aufstieg zum Schwarzhorn/ Hintere Grauspitze…

Über den sehr brüchigen und ausgesetzten Grat geht es dann zunächst ein paar Meter hinunter auf eine Scharte, und dann den Grat entlang zur Voderen Grauspitze (2599m), die durch einen Steinhaufen mit verstecktem Gipfelbuch (das sich kaum öffnen lässt) gekennzeichnet ist. Viele Leute kommen nicht hier herauf so scheint es, denn das  das Gipfelbuch wurde seit 1992 erst zu Hälfte befüllt!

Der Grat zur (Vorderen) Grauspitze - etwas brüchig...

Der Grat zur (Vorderen) Grauspitze – etwas brüchig…

Summit Nr°1 "Grauspitze" in Liechtenstein - ohne Gipfelkreuz, dafür mit Gipfelbuch...

Summit Nr°1 “Grauspitze” in Liechtenstein – ohne Gipfelkreuz, dafür mit Gipfelbuch…

Aussicht von der Grauspitze (2599m)

Aussicht von der Grauspitze (2599m)

 

 

 

 

 

Bissl kraxln beim "wilden" Abstieg...

Bissl kraxln beim “wilden” Abstieg…

Beim Abstieg ging’s dann relativ direkt über mit Wiesen durchsetzte Geröllfelder (Ausrutschgefahr!) und durch halbwegs steile Felsabbrüche hinunter zu einem kl. See und zum Normalweg.

Obwohl wir bereits um 15 Uhr wieder bei der Älpli Bahn ankamen, mussten wir noch bis 17.30Uhr auf die Talfahrt warten, da wegen des schönen Wetters viele Leute mit der Bahn unterwegs waren (und nur jeweils 32 Leute pro Stunde transportiert werden können).

Aber bei strahlendem Sonnenschein, mit kalter Ovomaltine lässt sich’s in der Schweiz auf jeden Fall aushalten! 🙂